Service-Navigation

Suchfunktion

Aufgaben, Ziele und Inhalte des Bereichs Wirtschaftswissenschaften II

Ausbildungsfächer
Der Bereich Wirtschaftswissenschaften II zeichnet sich durch besondere Aufgabenstellungen auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften aus. Die Ausbildung wird in den folgenden Fachdidaktiken durchgeführt:

  • Volks- und Betriebswirtschaftslehre – VBL
  • Wirtschaftslehre des Haushalts – WLH
  • Wirtschafts- und Sozialmanagement – WSM
  • Verkehrswesen (Schienen) – VKW
  • Wirtschaftskunde – WK

Praxissemester und Vorbereitungsdienst
In den aufgeführten Fächern bereiten wir die Studienreferendarinnen und Studienreferendare, sowie die Direkteinsteigerinnen und Direkteinsteiger auf ihre zukünftigen Aufgaben in der schulischen Praxis vor. Die Grundlagen hierfür werden bereits in der ersten Ausbildungsphase an der Universität gelegt, indem die Studentinnen und Studenten drei Praxismodule mit einer Dauer von jeweils vier Wochen an einer entsprechenden beruflichen Schule absolvieren. Hierbei werden sie von der Universität (1. Modul) und von den Lehrbeauftragten unseres Bereichs begleitet (2. und 3. Modul). Nach dem Masterabschluss beginnen die Studienreferendarinnen und Studienreferendare ihren Vorbereitungsdienst jeweils im Januar mit einer dreiwöchigen Kompaktphase an unserem Seminar. Hier werden die pädagogischen, didaktischen, rechtlichen und organisatorischen Grundlagen für das Referendariat gelegt. Anfang Februar gehen sie dann in ihre jeweiligen Schulen und werden dort von Mentorinnen und Mentoren bzw. betreuenden Lehrkräften unterstützt, indem diese Unterrichtshospitationen und begleitende Unterrichte organisieren. Der Ablauf des Vorbereitungsdienstes und die Zweite Staatsprüfung für die Laufbahn des höheren Schuldienstes an beruflichen Schulen erfolgen auf der rechtlichen Grundlage der Prüfungsordnung BSPO II.

Fachdidaktische Ausbildung
Im Zentrum der Ausbildung stehen Fachdidaktik-Veranstaltungen, die von den Lehrbeauftragten in den jeweiligen Fächern durchgeführt werden. Es finden Lehrübungen in den Fachdidaktik-Seminaren und beratende Unterrichtsbesuche durch die Lehrbeauftragten in den jeweiligen Ausbildungsschulen statt.
Die fachdidaktische Ausbildung orientiert sich an den Fachdidaktikstandards für alle berufsbildenden Fächer. Diese Standards bilden die Grundlage für eine kompetenzorientierte Lehrerbildung. Sie werden in die folgenden Teilkompetenzen untergliedert:

  • Unterricht planen und reflektieren
  • Unterricht gestalten und steuern
  • Leistungen feststellen
  • Erziehen

Auch die KMK-Standards der Bildungswissenschaften von 2004 sind wichtige Leitplanken unserer fachdidaktischen Ausbildung zu professionellen Lehrkräften. Die Orientierung an diesen Papieren bringt Transparenz und Verlässlichkeit in der Lehrerbildung. Die von uns gelehrte Unterrichtsplanung und –steuerung erfolgen mit traditionellen und kooperativen, handlungsorientierten Unterrichtsmethoden, ohne eine Polarisierung, denn jede davon hat ihre eigene Berechtigung, um die Unterrichtziele zu verfolgen. Im Rahmen einer kompetenzorientierten Lehrerbildung sehen wir sowohl die Lehrkräfte in der Ausbildung, als auch die Lernenden in den Schulen als Menschen mit individuellen Voraussetzungen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die mehr oder weniger Unterstützung benötigen. Deshalb versuchen wir bei unserem Wirken die Gedanken der individuellen Förderung im Rahmen unserer Möglichkeiten umzusetzen.

Weiterentwicklung der Lernzeitgestaltung
Eine wichtige Aufgabe sehen wir darin, die Fachdidaktiken unserer Fächer unter Berücksichtigung von gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen, sowie von wissenschaftlichen Erkenntnissen innovativ zu gestalten. Hier steht aktuell die Lernzeitgestaltung mit digitalen Medien im Mittelpunkt, wozu ein Arbeitskreis im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich gebildet wurde, der bereits interessante Ergebnisse vorweisen kann.

Weitere Aufgaben
Unsere Bereichsmitglieder vertreten das Seminar gegenüber Schulen, Behörden und anderen Institutionen und stellen diesen ihre Kompetenzen zur Verfügung. Sie führen Fortbildungs-veranstaltungen durch, beteiligen sich in diversen Arbeitskreisen, schreiben Artikel in Fachzeitschriften oder veröffentlichen Bücher. Damit unterstützen sie die wichtige Aufgabe des Seminars als „Didaktisches Zentrum“.
Bei ihrem professionellen Wirken verfolgen die Mitglieder unseres Bereichs das Leitbild des Seminars und orientieren sich an den grundlegenden Vorstellungen des Seminardirektors Prof. Dr. Harald Görlich über die Lehrerbildung, die er in seinem Grußwort auf der ersten Seite der Seminar-Homepage zum Ausdruck bringt.

Stand: März 2018

Prof. Dr. Dieter Kassner

Fußleiste