Intentionen der Veranstaltungen in Didaktik und Methodik des Ausbildungsfaches Mathematik


1. Leitgedanken für die Gestaltung aller Veranstaltungen
1.1 Austausch von Unterrichtserfahrungen

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter
• bringen aktiv die eigenen unterrichtlichen Erfahrungen in die Veranstaltung ein und reflektieren in der Gruppe ihre unterrichtliche Tätigkeit
• berichten über innovative Unterrichtsentwicklungsprozesse im Mathematikunterricht ihrer Schule
• machen sich die eigene Einstellung und Haltung zu Bereichen des Mathematikunterrichts bewusst und reflektieren diese im Hinblick auf eine mögliche Haltungsänderung
• erkennen und benennen eigene Entwicklungsfelder
• dokumentieren ihre Erkenntnisse und Entwicklungsfelder in einem Lerntagebuch

1.2 Handlungsleitende Orientierungen bei der Erarbeitung von ausgewählten Themenbereichen

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter
• machen sich ihr Vorwissen über gezielt eingesetzte Methoden zur Lernstandserhebung zu einzelnen Themenfeldern bewusst
• reflektieren Möglichkeiten zum Einsatz dieser Methoden im Hinblick auf ihren eigenen Mathematikunterricht
• erweitern über die Angebote in der Didaktik und Methodik ihr eigenes Theoriewissen zu den Themenfeldern
• lernen in den Veranstaltungen in ausgewählten exemplarischen Unterrichtssituationen die Anwendung und Umsetzung des theoretischen Wissens
• artikulieren ihr Wissen und reflektieren die unterrichtsbedeutsamen Handlungen auf der Metaebene
• setzen zeitnah die gewonnenen Erkenntnisse in ihrem eigenen Unterricht um

2. Inhaltliche Schwerpunkte

2.1 Der Bildungsplan und die prozessbezogenen mathematischen Kompetenzen

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter
• erweitern ihr Vorwissen zur Philosophie, zum Aufbau und zu den Zielen des Bildungsplanes
• erwerben anhand von konkreten Aufgabenbeispielen Wissen über die Bedeutung der prozessbezogenen Kompetenzen
• formulieren Indikatoren zu den einzelnen prozessbezogenen Kompetenzen
• führen exemplarisch zu prozessbezogenen und inhaltsbezogenen Kompetenzen eine Kompetenzanalyse mit Kriterien und Indikatoren durch
• nutzen ihre Kenntnisse zu Kompetenzanalysen als Basis für die Entwicklung eines für die Arbeit an Gemeinschaftsschulen erforderlichen Kompetenzrasters
• erarbeiten in der Didaktik konkret Felder eines Kompetenzrasters für inhaltsbezogene Kompetenzen

2.2 Didaktische Prinzipien – Aktiv - entdeckendes Lernen und Problemorientierung

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter
• setzen sich mit einer Problemsituation, die für einen aktiv- entdeckenden Mathematik-unterricht exemplarisch ist, auseinander
• durchlaufen selbst wesentliche Phasen eines Problemlöseprozesses und übertragen sie auf die Gestaltung des eigenen Unterrichts
• erfahren praktisch die Bedeutung des sozialen Austauschs und von differenzierenden Lernhilfen in Problemlösephasen
• erwerben über beispielhafte Aufgaben Wissen über Heurismen
• unterscheiden zwischen einem Unterricht, in dem problemorientiert gearbeitet wird und in dem Problemlösen gelernt wird
• erhalten Anregungen zum Aufbau einer eigenen Unterrichtskonzeption, die den Erwerb der prozessbezogenen Kompetenz Problemlösen für die Schülerinnen und Schüler ermöglicht

2.3 Didaktische Prinzipien – Genetischer Mathematikunterricht / Genetisches Lernen

Die Lehreranwärterinnen und Lernanwärter
• erhalten die Möglichkeit, grundlegendes Wissen zum genetische Prinzip zu erwerben bzw. ihr vorhandenes Wissen zu erweitern
• erarbeiten die wesentlichen Kennzeichen des Prinzips anhand praktischer Aufgabenbeispiele
• wenden ihr Wissen auf weitere Aufgabenbeispiele an

2.4 Didaktische Prinzipien – Differenzierung / Individualisierung

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter
• erhalten die Möglichkeit, grundlegendes Wissen zu den Eckpfeilern eines binnendifferenzierten Unterrichts wie
o Ziel- und Inhaltstransparenz herstellen,
o individuelle Lernvoraussetzungen erfassen und berücksichtigen,
o grundlegendes Wissen und Können wachhalten,
an konkreten Beispielen zu erwerben, bzw. ihr vorhandenes Wissen zu erweitern
• erwerben Wissen über die Bedeutung, den Einsatz und die Erstellung von sinnvollen Lernjobs, Lernpaketen oder Lernbändern als Möglichkeit zur Individualisierung von Lernprozessen für die Arbeit an Gemeinschaftsschulen
• erstellen auf der Basis dieses Wissens zu einzelnen Kriterien aus einem Kompetenzraster differenzierte Lernjobs, Lernpakete oder Lernbänder für den Einsatz im eigenen Unterricht
• reflektieren die Eckpfeiler des binnendifferenzierten Unterrichts im Hinblick auf die Übertragung der Kenntnisse für die Gestaltung des eigenen Unterrichts

2.5 Leistungsmessung

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter
• erwerben Wissen zu Möglichkeiten, Leistung produkt- und prozessorientiert zu erfassen
• erweitern selbstständig über Lernaufgaben ihr Wissen zu Instrumenten der Leistungserfassung wie
o tradierte Formen von Klassenarbeiten,
o differenzierte Klassenarbeiten,
o mündliche Noten zur Steuerung mit Noten
o Lerntagebücher und Rubrics zur Steuerung der Lernprozesse im Unterricht bzw. in Lernsettings an Gemeinschaftsschulen.

2.6 Aufgabenkultur und Unterrichtsqualität im Mathematikunterricht

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter
• erhalten die Möglichkeit, Wissen zur Funktion, zur Rolle und zu Kennzeichen von guten Aufgaben im Mathematikunterricht zu erwerben bzw. ihr vorhandenes Wissen zu erweitern
• analysieren Aufgabenbeispiele anhand dieser Kriterien und schätzen deren Qualität ein
• erhalten Anregungen für reflexionsanregende Impulse und Fragen zur Erhöhung der Aufgabenqualität
• wenden Kenntnisse über Kennzeichen von guten Aufgaben für die Reflexion der Qualität von Aufgaben in Lernjobs, Lernpaketen oder Lernbändern an
• durchlaufen exemplarisch die Teilprozesse des Modellierungskreislaufs an Beispielaufgaben und klären die Bedeutung dieser Prozesse für die Arbeit im Unterricht
• reflektieren Kennzeichen von gutem Mathematikunterricht

2.7 Übung im Mathematikunterricht

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter
• erhalten die Möglichkeit, Wissen zur Funktion der Übung mit didaktischem Ort, Zielen sowie Übungsformen zu erwerben bzw. ihr vorhandenes Wissen zu erweitern
• benennen Kennzeichen von Übungsformen wie automatisierendem, produktivem und operativem Üben und ordnen Aufgaben den einzelnen Übungsformen zu
• wählen Aufgaben begründet und zielgerichtet für Übungsphasen, für Lernjobs, Lernpakete oder Lernbänder im eigenen Unterricht aus
• erhalten Anregungen, um über Kopfübungen mathematisches Basiswissen wachzuhalten

2.8 Geometrie

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter
• erhalten die Möglichkeit, Wissen zu den Kernideen und Zielen des Geometrieunterrichts zu erwerben bzw. ihr vorhandenes Wissen zu erweitern
• setzen sich aktiv mit ausgewählte Aufgabenstellungen auseinander, die sich an den Kernideen für einen guten Geometrieunterricht orientieren
• erhalten Anregungen, um geeignete Lernsituationen im Geometrieunterricht zu gestalten

2.9 Stochastik

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter
• erhalten die Möglichkeit, Wissen zu den Bereichen der Stochastik (Daten, Kombinatorik und Wahrscheinlichkeit) zu erwerben bzw. ihr vorhandenes Wissen zu erweitern
• gewinnen anhand praktischer Beispiele vertiefte Einblicke in die fachlichen Grundlagen der Stochastik
• erhalten Anregungen, um geeignete Lernsituationen im Stochastikunterricht in ihren Klassen zu gestalten

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.