Service-Navigation

Suchfunktion

Ausbildungsmappe / Portfolio

Das Portfolio - auch Ausbildungsmappe genannt - dient  der  Sammlung unterschiedlichster Unterlagen, die Sie selbst einlegen; es ist somit ganz individuell auf Sie zugeschnitten und soll Ihnen Gelegenheit und Möglichkeit zur Selbstreflexion über Ihren Ausbildungsstand geben. Es soll Sie über die Dauer Ihrer Ausbildung begleiten und so Ihre ganz persönliche Entwicklung widerspiegeln. Sie selbst führen es, und Sie selbst entscheiden, ob Sie es jemand zeigen möchten.

Es soll kein Instrument der Benotung oder Fremdkontrolle sein: Sie werden an keiner Stelle im Laufe Ihres Vorbereitungsdienstes eine Zensur für das Portfolio bekommen, und Sie müssen es auch niemandem zur Überprüfung aushändigen.

Welche Unterlagen oder Dokumente nehmen Sie nun in ihr Portfolio auf?
Im Laufe der Zeit werden Sie eine Reihe verschiedener Rubriken anlegen z.B. für die Fachdidaktiken Ihrer Fächer, für allgemein pädagogische Fragen, für Methodik, für die Bereiche, in denen Sie sich bereits sicher bzw. noch unsicher fühlen, für neue oder vertiefende fachwissenschaftliche Aspekte Ihrer Fächer etc.
 
Insofern wird sich sozusagen ein "offizieller" Teil herausbilden, in dem Dokumentationen über besuchte Kurse ebenso eingelegt werden wie Rückmeldungen von den Sie betreuenden Lehrkräften und Ausbilderinnen und Ausbildern oder die Stundennachweise, die Sie im ersten Ausbildungsabschnitt führen; in einem "privaten" Teil werden sich dann Ihre persönlichen Erfahrungen, Gedanken, Ziele und Reflexionen finden.

Es empfiehlt sich vielleicht auch ganz am Anfang eine Standortbestimmung einzulegen, in der Sie sich Gedanken machen zum Beispiel über Ihre Ansichten über die Aufgaben des Lehrberufes am Gymnasium, über Fragestellungen, die Sie interessieren, über ganz individuelle Hoffnungen, Befürchtungen usw. Im Laufe der Zeit können Sie dann auf diese erste Standortbestimmung zurückkommen und Ihre Entwicklung ablesen, wenn Sie derartige Selbstreflexionen in bestimmten Abständen unternehmen.

Sie können sich auch dafür entscheiden, das Portfolio bzw. Teile davon zum Ausgangspunkt eines Gespräches mit Ihrer Ausbilderin / Ihrem Ausbilder zu machen, z.B. im Rahmen des Gespräches nach einem beratenden Unterrichtsbesuch. Dabei haben Sie aber stets die Kontrolle darüber, wie viel Sie von sich preisgeben möchten.

Die Effizienz des Portfolios hängt also auch nicht zuletzt von Ihnen ab – Sie können es einfach als Sammlung verschiedener Papiere betrachten; wir möchten Sie aber ausdrücklich dazu ermuntern, aus dem Portfolio einen nützlichen und hilfreichen Begleiter durch das Referendariat zu machen. Wir bieten Ihnen daher auch ein Inhaltsverzeichnis an, das verschiedene Elemente eines Portfolios aufführt. Dieses kann Ihnen eine Orientierung geben.

Unser Ziel ist es, dass Sie das Portfolio als einen hilfreichen Lernbegleiter erleben und deshalb ein ähnliches Instrument auch zur Lernbegleitung Ihrer Schülerinnen und Schüler einsetzen werden.
 
Materialien für ein Portfolio

  Titelblatt
  Inhaltsverzeichnis (Vorschlag)
  Vorwort
  Hospitationen
  Protokoll zu Hospitation von Unterricht
  Stärken-Schwächen-Kreuz
  Analyse-Stern (Vorlage)
  Analyse-Stern (ausgefüllt)
  4 Entscheidungsfelder (Vorlage)
  4 Entscheidungfelder (ausgefüllt)
  Teacher Portfolio 
  Unterrichtsanalyse (Mentor)
  Evaluation Lehrerverhalten (Schüler)
  Feedback 1 (Schüler)
  Feedback 2 (Schüler)
  Checkliste selbstständiger Unterricht

 

 

Fußleiste