Service-Navigation

Suchfunktion

Zertifizierung für das Fach Sport bzw. „Bewegung, Sport und Spiel“

Zusatzangebot für Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter mit dem weiteren Kompetenzbereich „Sport und Gesundheit“

Nach § 4 Absatz 2 GPO II (2014) erfolgt die Zulassung zum Vorbereitungsdienst auf der Grundlage der beiden Hauptfächer nach § 6 Absatz 4 GPO I (Ausbildungsfächer), die Prüfungsgegenstand der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen nach § 6 GPO I waren. Nach § 12 Absatz 1 GPO II (2014) umfassen die Ausbildung am Seminar verschiedene Veranstaltungen, u.a. in der Didaktik der Ausbildungsfächer.
Für den weiteren Kompetenzbereich "Sport und Gesundheit" ist eine Ausbildung im Umfang von 35 Ausbildungsstunden entweder im Fach Sport oder im Fach „Alltagskultur und Gesundheit“ möglich. Die Teilnahme führt nicht in die Lehrbefähigung der Fächer dieses Kompetenzbereichs.

Um den Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärtern mit dem Kompetenzbereich „Sport und Gesundheit“ eine zusätzliche Lehrbefähigung im Fach Sport anzubieten, wird über die erfolgreiche Teilnahme an einer Zusatzqualifizierung die Möglichkeit zur Zertifizierung zu Grundschullehrkräften mit der Lehrbefähigung für das Fach Sport bzw. "Bewegung, Spiel und Sport" geschaffen.

Die Maßnahme besteht aus 35 zusätzlichen Stunden in der fachdidaktischen Ausbildung des Faches Sport am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung. Erst nach der Einstellung in den Schuldienst und einer einjährigen Lehrtätigkeit im Fach Sport bzw. im Fächerverbund "Bewegung, Spiel und Sport" im Umfang eines Lehrauftrags (i.d.R. 3 Wochenstunden) kann vom Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik (LIS) ein Zertifikat ausgestellt werden, das die Lehrbefähigung anschließend attestiert.

Das Zertifikat schließt die Befähigung zur Erteilung von Schwimmunterricht aus. Eine uneingeschränkte Unterrichtsbefähigung im Fach Sport (inkl. Schwimmunterricht) kann dann erteilt werden, wenn Fortbildungsinhalte zur Methodik/Didaktik des Schwimmunterrichts (Prävention) und ein Nachweis der Rettungsfähigkeit im Umfang von je mindestens 12 UE vorgelegt werden können.





Fußleiste