Service-Navigation

Suchfunktion

„Lehrerin und Lehrer sein, ist Haltung und Berufung!“ (Seminarleiterin Sabine Schoch in ihrer Eröffnungsrede)

Eröffnung des Kurses 2017/2018

Die musikalische Eröffnung übernahmen in guter Seminartradition Lehramtsanwärterinnen des aktuellen Kurses. Mit Flöte, Querflöte und Piano stimmten die drei Musikerinnen die 130 Anwesenden auf einen kurzweiligen Vormittag ein.



 

Seminarleiterin Sabine Schoch und ihr Stellvertreter Eckhard Alber begrüßten die 88 Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter. In ihrer Begrüßungsrede betonte Schoch die Bedeutung der Grundschule und ermutigte die kommende Lehrergeneration, die Zukunft der Grundschule aktiv mitzugestalten.



Die Grußworte der Stadt Nürtingen sprach wie in den vergangenen Jahren Oberbürgermeister Heirich. Er empfahl den „Neu-Nürtingern“ den Besuch der Stadt und die Nutzung der vielfältigen kulturellen Angebote. Außerdem wünschte er sich von den Anwärterinnen und Anwärtern, dass diese die Motivation der Kinder zum Lernen wecken.   

   

Weitere Grußworte sprachen Schulamtsdirektor Roland Hocker für die Staatlichen Schulämter und Schuldekanin Dorothee Moser für die Dekanatsämter. Hocker wagte einen Blick zurück in Zeiten des Rohrstocks, bescheinigte dem Lehrerberuf aber dennoch „der schönste Beruf zu sein“. Moser blickte stärker in die Zukunft und sprach von Hoffnung, Zuversicht, Mut und Freude in den Schulen.



Der Vorgängerkurs - vertreten durch Kurssprecherin Eva Aßmann und Kurssprecher Dominik Schäffel – wünschte den neuen Kolleginnen und Kollegen für die kommenden 18 Monate alles Gute. Sie gaben ihnen außerdem noch mit auf den Weg, im oft stressigen Schulalltag auch auf sich selbst zu achten.



  

Dass Bewegung und Lachen wichtige Bausteine für gelingendes Lernen sind, verdeutlichte der Impuls von Katrin-Uta Ringger, Lehrerin an der Mörikeschule in Köngen. Das Stichwort „Exekutive Funktionen“ erlebten die Anwesenden mit viel Spaß gleich am eigenen Leib.



Für den Schlusspunkt des Vormittags sorgte ein weiterer humorvoller Beitrag des Vorgängerkurses. „Bis an die Zähne mit Besen bewaffnet“ sorgten sie für einen sauberen Beginn des neuen Kurses.
   
Formal starteten die 88 Anwärterinnen und Anwärter ihren Vorbereitungsdienst  am Nachmittag mit dem Ablegen des Amtseids.

(Hu) 

Impressionen der Zeugnisvergabe

„Sei stolz und laminier es!“

Der Kurs 2015 / 2016 verlässt das Seminar für Didaktik und Lehrerbildung nach 18 Monaten intensiver Ausbildung. Im Februar 2015 waren 136 Anwärterinnen und Anwärter in das Abenteuer Schule gestartet. 118 von ihnen schlossen nun ihren Vorbereitungsdienst mit dem zweiten Staatsexamen erfolgreich ab. Sie unterrichten als frischgebackene Lehrerinnen und Lehrer im kommenden Schuljahr über das ganze Bundesland verteilt.



Schon vor der Zeugnisvergabe wurde gut gelaunt angestoßen. Die Kurssprecher des Kurses 2016 / 2017 empfingen ihre Vorgängerinnen und Vorgänger traditionell mit einem Glas Sekt und einigen Knabbereien.



Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Musikerinnen des Kurses unter der Leitung von Caroline Nick, die gewohnt hochklassige Musik zum Besten gaben.



Die gewählten Kurssprecherinnen und Kursprecher gewährten Einblick in Sinn und Unsinn der Laminier-Gewohnheiten der ehemaligen Anwärterinnen und Anwärter. Was aus der (Vorbereitungs-) Zeit muss konserviert, behalten oder bewahrt werden?  Hier wurden neben dem ersten Lob, dem ersten Elterngespräch auch Freundebücher und Beratungen durch die Ausbilder genannt.



Seminarleiterin Sabine Schoch bescheinigte den jungen Lehrerinnen und Lehrern sehr gute Aussichten auf eine Stelle. Als letzter Kurs erhalten alle Absolventen die Möglichkeit in der Primastufe und in der Sekundarstufe I zu unterrichten, bevor diese Bereiche von nun an getrennt ausgebildet werden. Im Anschluss verabschiedete sie die frisch gebackenen Lehrerinnen und Lehrer und entließ sie „mit gut gefülltem Rucksack“ offiziell aus dem Vorbereitungsdienst. 



 

Neben der Vergabe von Preisen für hervorragende Leistungen im Examen wurden auch Arbeiten im naturwissenschaftlichen Bereich durch den Förderverein des Seminars, vertreten durch Michael Wünsch, ausgezeichnet. Preise für herausragende Leistungen im Rahmen des 2. Staatsexamens erhielten: Frau Lea Gaiser, Frau Katharina Jans, Herr Tim Koglin und Frau Verena Schweizer.